09 Sep 2021
18:15  - 21:00

Ort:
Online über Zoom

Organisator:
SKM-Studienangebot Kulturmanagement

Veranstaltungen, Öffentliche Veranstaltung, Workshop, Weiterbildung, Weitere Events

Genderlinguistik und diskriminierungsarmer Sprachgebrauch

In den Medien ist die gendergerechte Sprache bereits häufig zu lesen und zu hören. Kann aber eine Gesellschaft über den gendersensiblen Sprachgebrauch gerechter werden? Oder umgekehrt gefragt: Welchen Einfluss übt die Sprachlogik auf unsere Wahrnehmung und unser Denken aus?

Im ersten Teil dieses Online-Abendseminars geht es um Grundfragen der Genderlinguistik und um allgemeine Fragen wie den Zusammenhang von Sprache und Denken bzw. kulturellen Wertvorstellungen; doing, un-doing, indexing gender bis zu einigen aktuell diskutierten Themen (Genus und Geschlecht, ‘generisches’ Maskulin, Genderstern; Gesprächsverhalten). Im zweiten Teil soll konkrete Spracharbeit im Zentrum stehen. Hierfür wird ein Blick in ausgewählte Ratgeber und Texte aus der Praxis der Teilnehmenden geworfen. Zentrale Argumente werden diskutiert (ideologisch-elitäre Aufladung von Sonderzeichen, Verkomplizierung des Sprachgebrauchs, Unnatürlichkeit, fehlende Transparenz und Erfahrungssättigung etc.) und konkrete Textbeispiele bearbeitet.

Ziel des Seminars ist es, zentrale genderlinguistische Analysen kennenzulernen und kritisch zu reflektieren. An konkreten Texten werden Ausdrucksmöglichkeiten gemeinsam besprochen.  

Zielpublikum
Das Seminar richtet sich an Kommunikations-Beauftragte, PR-Verantwortliche, Sprach- und Literaturinteressierte, Kulturschaffende, Führungskräfte in Kulturorganisation, Kulturverwaltung und Kulturvermittlung, Angestellte und Selbständige aus öffentlichen Kulturinstitutionen und der Kreativwirtschaft.

Kursleitung
Prof. Dr. Martin Luginbühl, Professor für Deutsche Sprachwissenschaft an der Universität Basel

Veranstalter
SKM-Studienangebot Kulturmanagement

Kosten
CHF 60.- inkl. Kursunterlagen, Platzzahl auf 25 Teilnehmende beschränkt

Verbindliche Anmeldung


Veranstaltung übernehmen als iCal